1111211373_488446

Wie jede technische Neuerung ist auch das EMS-Training mit vielen Chancen, aber auch Unsicherheit seitens des Verbrauchers verbunden. Für Fitness-Treibende ist es wichtig, sich beim Training absolut sicher zu fühlen, insbesondere, wenn Mensch und Strom wie beim EMS-Training aufeinandertreffen. Sicherheit bei der Technik wie auch bei der Gesundheit ist das oberste Gebot beim EMS-Training. Der TÜV Rheinland hat einen umfassenden Prüfkatalog entwickelt, um hohe Qualitätsstandards beim EMS-Training zu etablieren und mit dem Prüfzeichen transparent zu machen.

Für kwikfit steht sowohl die qualität des Trainings, wie auch die Sicherheit des Kunden, gemäß des Motto’s “safety first” immer im Vordergrund.

Als einer der ersten drei Anbieter in Deutschland und als erster Anbieter in der Rhein-Neckar-Region ist kwikfit offziell durch den TÜV Rheinland als EMS-Einrichtung zertifiziert.
Damit soll der bei kwikfit bestehende qualitative Anspruch an Training, Betreuung, Service, Hygiene und Sicherheit untermauert werden.

Prüfkriterien

Die Anforderung an eine erfolgreiche EMS-Zertifizierung sind in verschiedene Bereiche unterteilt. Die Vorausssetzungen finden Sie im Folgenden:

Service

  • Auf Wunsch des Kunden dürfen vor Vertragsabschluss zur Durchsicht Vertragsunterlagen, Preislisten, allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sowie die Hausordnung mitgenommen werden
  • Ein Probetraining und/oder ein Probemonat ist (auch gegen Gebühr) möglich
  • Kundenverträge sind nach gesetzlichen Bestimmungen erstellt

Ausstattungsvoraussetzungen

  • Sichere Bodenbeläge (Eben, ohne Kanten und Schwellen und leicht zu reinigen)
  • Die Räume müssen gleichmäßig und blendfrei ausgeleuchtet sein, so dass ein sicheres Training durchgeführt werden kann
  • Die Trainingsfläche pro Trainierenden beträgt min. 4 m² und ist frei von Gegenständen
  • Hygienevorschriften in der EMS-Einrichtung (Reinigungsplan für Fußboden, Bodenbeläge, Trainingsgeräte, Elektroden und Sanitätsbereich)

Notfallmanagement

  • Benennung eines Ersthelfers/ Brandschutzhelfers
  • Vorlage eines Notfallkonzeptes
  • Schulung der Mitarbeiter im Notfallmanagement und Benennung des Notfallmanagers
  • Vorhandener Erste-Hilfe-Kasten
  • Dokumentierter Wartungsplan und Rettungswege
  • Zugang zu einem automatischen, externen Defibrillator

Betreuungskonzepte und Trainingsdurchführung

  • Das Erstgespräch wird schriftlich dokumentiert
  • Kontraindikationen werden schriftlich dokumentiert
  • Kooperationsarzt ist vorhanden
  • Trainingsziele können auf Wunsch des Kunden schriftlich formuliert werden
  • Die Anwesenheit von ausgebildeten EMS-Trainern mit einer anerkannten EMS-Lizenz Schulung ist gegeben
  • Die Möglichkeit der Flüssigkeitsaufnahme ist gegeben
  • Beim Probetraining findet keine Ausbelastung statt
  • Es findet ein Training mit maximal 2 Personen gleichzeitig pro Trainer statt
  • Der Kunde wird in die Trainingsübungen eingewiesen und die Trainingsabläufe werden erläutert
  • Um eine ausreichende Konditionierung zu gewährleisten und mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen zu minimieren bzw. auszuschließen, darf die Trainingshäufigkeit während der ersten 8-10 Wochen eine Trainingseinheit pro Woche nicht übersteigen
  • Auch nach dieser Konditionierungsphase muss ein angemessener Abstand von ≥4 Tagen zwischen den Trainingseinheiten eingehalten werden
  • Der Trainer hat sich während der Trainingssession ausschließlich um die Belange des Trainierenden zu kümmern. Vor, während und nach dem Training überprüft der Trainer verbal und per Augenschein den Zustand des Trainierenden, um Risiken auszuschließen. Der Trainer ist im Training maximal 2-3 Armlängen vom Trainierenden entfernt

Ausstattung

  • Eine Herstellerbescheinigung (CE Konformitätserklärung) für die Trainingsgeräte liegt vor sowie die Einhaltung der medizinischen Norm für Elektrosimulationsgeräte nach IEC 60601-2-10 wurde vom Hersteller bestätigt
  • Eine Notabschaltung ist ohne vorherigen Menüwechsel, sofort und jederzeit für Trainer und Trainierenden möglich
  • Für einen sicheren und stabilen Stand des Trainierenden während des Trainings ist am Gerät eine Halteeinrichtung angebracht
  • Die sicherheitsrelevante Ausstattung (Elektroden und Zubehör) ist vom gleichen Hersteller wie das Gerät
  • Jedem Kunden ist eindeutig ein Gerät zugeordnet
  • Die Einstellung der Ausgangsamplitude ist erkenn- und bedienbar sowie eindeutig zugeordnet und sicher möglich
  • Die Erreichbarkeit des EMS-Gerätes ist jederzeit durch den Trainierenden und Trainer möglich

EMS Kleidung

  • Reinigung des EMS-Materials erfolgt nach Herstellervorgaben

Das Zertifikat von kwikfit ist online einsehbar. Klicke hier